Drucken

Heideboden (Heidboden) - der nordwestliche Grenzbereich des alte Ungarn südlich der Donau, angrenzend an Niederösterreich, bestehend aus den Gespannschaften Wieselburg (ung. Moson) und Raab (ung. Györ)

Innerösterreich - Herrschaftsbereich einer Nebenlinie der Habsburger von 1379/1411–1457 und 1564–1619, bestehend aus der Steiermark, Kärnten, der Krain und dem Küstenland in den damaligen Grenzen, Regierungssitz: Graz

Landl ob der Enns - das heutige Oberösterreich (bis 1779 ohne das Innviertel)

Machlandviertel - bis 1779 Landesviertel von Oberösterreich, bestehend aus dem heutigen östlichen Mühlviertel. Die Grenze zum westlich anschließenden Mühlviertel waren der Haselgraben und nördlich davon die Große Rodl.

Mühlviertel - bis 1779 nur der Westen des heutigen Mühlviertels, der Osten hieß Machlandviertel (auch Schwarzviertel) und bildete ein eigenes Landesviertel (siehe dort)

Niederungarn (16. und 17. Jahrhundert) - die westliche und mittlere Slowakei und angrenzende Gebiete außerhalb des Osmanischen Reiches; manchmal auch das gesamte übrige Ungarn außerhalb Oberungarns,
Verwaltungssitz: Preßburg (slowa. Prešporok/Bratislava, ung. lat. Pisonium)

Niederungarn (18. und 19. Jahrhundert) - alle Gebiete des alten Ungarn außerhalb Oberungarns (ohne Kroatien und Siebenbürgen)

Oberösterreich (lat. Austria Superior) - Herrschaftsbereich einer Nebenlinie der Habsburger von 1406-1665, bestehend aus Tirol, Teilen Vorarlbergs und Vorderösterreichs (Breisgau und Streubesitz in Schwaben und im Elsaß), Regierungssitz: Innsbruck

Oberungarn (16. und 17. Jahrhundert) - die östliche Slowakei und angrenzende Gebiete außerhalb des Osmanischen Reiches
auch als Oberungarische Grenzoberhauptmannschaft oder Oberungarisches Grenzgeneralat, lat. supremus capitaneatus (confiniorum) partium regni Hungariae superiorum, 1564–1686 eine eigene Verwaltungseinheit, Verwaltungssitz Kaschau (slowa. Košice, ung. Kassa, lat. einisch Cassovia)

Oberungarn (18. und 19. Jahrhundert) (slowa. Horné Uhorsko, ung. Felső-Magyarország/Felföld) - die heutige Slowakei und angrenzende Gebiete

Österreich ober der Enns - Oberösterreich

Österreich unter der Enns - Niederösterreich

Riedmark - das östlichste Mühlviertel bzw. auch Machlandviertel,
Abgrenzung: von der Mündung der Aist in die Donau über Aisthofen gegen Perg, von dort in einem Bogen über Münzbach bis nahe an die Donau bei Mitterkirchen, dann wieder landeinwärts bis St. Thomas an Blasenstein, von dort noch einmal bis Pannholz bei Grein und von dort nordwärts nach St. Georgen am Walde bzw. die Landesgrenze zu Niederösterreich

Schwarzviertel (Schwartzviertel) - andere Bezeichnung für das Machlandviertel (siehe dort)

Sudetenland - mehrere Bedeutungen für Gebiete in den böhmischen Ländern
a) Sudetenländer: Die Länder Böhmen, Mähren und Österreichisch Schlesien bis 1918

b) Sudetenland: Provinz des Staates Deutschösterreich 1918 - 1919, Umfang die mehrheitlich deutschsprachigen Gebiete in Ostböhmen (Adlergebirge, Grulicher Ländchen, Schönhengst, Nordmähren und Österreichisch Schlesien, Verwaltungssitz: Troppau (tsch. Opava)

c) Sudetenland: Reichsgau des III. Reiches 1938 - 1945, Umfang die mehrheitlich deutschsprachigen Gebiete in West-, Nord- und Ostböhmen, Nordmähren und Österreichisch Schlesien, sowie angrenzende mehrheitlich tschechischsprachige Landstriche, Verwaltungssitz: Reichenberg (tsch. Liberec)

d) Sudetenland: seit 1945 Landschaftsbezeichnung, Bezeichnung für alle bis dahin mehrheitlich deutschsprachigen Randgebiete in Böhmen, Mähren und Österreichisch Schlesien; manchmal werden auch die ehemals deutschen Sprachinseln im Landesinneren dazugezählt

V.O.M.B. - Viertel ober dem Manhartsberg in Niederösterreich, heute auch Waldviertel genannt

V.O.W.W. - Viertel ober dem Wienerwald in Niederösterreich, heute auch Mostviertel genannt

V.U.M.B. - Viertel unter dem Manhartsberg in Niederösterreich, heute auch Weinviertel genannt

V.U.W.W. - Viertel unter dem Wienerwald in Niederösterreich, heute auch Industrieviertel genannt

Hauptkategorie: Miscellen
Kategorie: Betrachtungen
Zugriffe: 260