Drucken

Mitunter findet man in den Verlustlisten (VL) Berufsgruppen, die man nicht erwarten würde.

So z.B. viele Gendarmen.

Gendarmen (der Begriff stammt dem Französischen "gens d'armes" und bedeutet "Leute unter Waffen") waren die "Landpolizei" im alten Habsburgerreich.
Polizeiwachkörper gab es nur in den größeren Städten und so wurde 99% der beiden Staaten "Österreich" und "Ungarn" von Gendarmen überwacht.

Gendarmerie Hauptmann k.k. Bosnisch Hercegowinischen Gendarmerie Sommeradjustierung

 

Gendarmerie - Hauptmann 
k.k._Bosnisch  -Hercegowinischen Gendarmerie in Sommeradjustierung
vor 1899

 

Sie waren mit ihren dunkelgrünen Uniformen, mit der rot Paspelierung (Kragen, Ärmelaufschläge und Achselklappen waren in krapprot), der kaisergelben Anhängeschnur an der linken Schulter, dem "Jägerhut" mit Federbusch (vor 1899), dem "Amtskappl" bzw. dem beigen Pickelhelm aus Kork (ab 1902) mit goldenem Doppeladler und Schuppenband gut zu erkennen.

 

Feldgendarmerie Korkhelm

Gendarmerie Paradehelm Offiziere 1899 1918

 

 

 

 

                                       

                        

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                      Korkhelm ab 1902                                               Offiziersparadehelm 1899-1918

 

Von 1863-1899 war statt des Doppeladlers eine explodierende Granate an Helm, Kragen und Kartusche (Patronentasche) das Erkennungszeichen.

Seit dem Gendarmeriegesetz vom 26. Februar 1876 waren die Gendarmen den jeweiligen Landwehren unterstellt, also (wie vorher) rechtlich gesehen Soldaten.

Es gab drei getrennte Körper: die k.k.-Gendarmerie in "Österreich", (ab 1881) die k.u.-Gendarmerie in "Ungarn" und ab 1878 das "bosnische-hercegowinische Gendarmerie-Corps".

 

Seit 1870 war festgelegt, daß die Gendarmerie im Kriegsfall die Feldgendarmerie (Militärpolizei) stellen sollte.
Das war dann im 1. Weltkrieg der Fall.
Die Feldgendarmen trugen da aber normale Felduniformen.
Erkennbar waren sie an der gelb-schwarz-gelben Binde, meist mit dem Aufdruck "FELD-GENDARM", die am linken Ärmel zu tragenden war.

Feldgendarm Armbinde
Sie waren für die Aufrechterhaltung der Ordnung hinter der Front und in den besetzten Gebieten zuständig. Dazu gehörte, besonders in den südlichen Regionen der Monarchie (Bosnien, Herzegowina, Dalmatien, Kroatien usw.), die Bekämpfung der Komitadschibanden genannten Freischärler. Wie "normalen" Gendarmen wurden sie auch gegen feindliche Spionage eingesetzt, ab 1897 laut der "Organischen Bestimmungen und Dienstvorschrift für die Feldgendarmerie der k.u.k. Armee" auch für Kundschafter-, Kurier-, Ordonnanz- und Eskortedienste.
Sie mußten Raufhändel und Plünderungen verhindern bzw. beenden, Deserteure festnehmen und sogar den Straßenverkehr regeln.

Da die Ausfälle bei der Feldgendarmerie recht hoch waren, wir haben bislang schon mehr als 900 davon erfaßt, und der Rest der Gendarmerie in der Heimat gebraucht wurde, ging man dazu über, ihre Reihen durch attachierte (zugeteilte) Heeressoldaten als Hilfs- bzw. Ersatzgendarmen aufzufüllen. Man erkennt diese daran, daß sie keinen Korkhelm der Gendarmerie trugen, sondern die üblichen Feldkappen.

 

Feldgendarm 1. WK

                       Feldgendarm mit Korkhelm, Doppeladler und Armbinde im 1. Weltkrieg

 

 

 

Kategorie: Interessantes rund um das Militär im alten Österreich
Zugriffe: 2411